· 

St Sebald

Die Sebalduskirche, gegenüber des Alten Rathauses, ist die älteste Pfarrkirche Nürnbergs.

Benannt wurde sie nach einem, in der Nähe Nürnbergs lebenden Einsiedler, Sebaldus (Schutzpatron der Stadt Nürnberg).

 

Die Sebalduskirche wurde während des Zweiten Weltkriegs, wie die gesamte Stadt Nürnberg, in Mitleidenschaft gezogen; 
vor allem das Dach und die Gewölbe. Die kunsthistorischen Schätze im Inneren der Kirche wurden zum Teil rechtzeitig eingemauert bzw. ausgelagert.



Das Grab des heiligen Sebaldus

Das reich verzierte Grabmal ist wohl der wichtigste Einrichtungsgegenstand der Sebalduskirche und entstand nach den Plänen von Peter Vischer dem Älteren, und wurde zwischen 1508 und 159 von dessen Söhnen angefertigt.



Der Sebalder Pfarrhof

Gegenüber der Sebalduskirche, am Sebalder Platz,
steht der Sebalder Pfarrhof mit dem Sebalder Chörlein.

(rechts daneben, Blick auf die Kaiserburg).

 

Der Sebalder Pfarrhof ist eines der ältesten
Baudenkmäler Nürnbergs, das seinerzeit häufiger von berühmten Menschen ihrer Zeit, wie Albrecht Dürer und dem Stadtorganisten Johann Pachelbel besucht wurde.

 

Das Sebalder Chörlein stammt etwa aus dem Jahre 1350,

wurde ca. 1898 ersetzt und das Original wanderte ins Germanische Nationalmuseum.